Travel Diary: Sightseeing in Washington D.C.

18:06

11 DINGE DIE MAN GESEHEN HABEN MUSS

Das Weiße Haus

Wenn man Washington hört, denkt man automatisch an den Präsidenten und das Weiße Haus. Gleich nach Zimmerbezug im Harrington Hotel  ging auch unser erster Weg direkt dort hin. Meiner Meinung nach war diese Sehenswürdigkeit jedoch die unspektakulärste von allen die wir uns in der Hauptstadt der USA angesehen haben. Erstens habe ich es mir viel größer vorgestellt und zweitens, man sieht nicht wirklich viel davon weil man nur sehr weit weg davon an einem Zaun stehen kann. Außerdem stehen überall Polizisten die nach einer Weile alle Passanten wegschicken. Den genauen Grund dafür haben wir nicht herausgefunden. Entweder darf man dort nur zu gewissen Zeiten hin und das Haus bewundern, oder sie schicken alle weg wenn die Ansammlung von Menschen zu groß wird. Trotz allem sollte man doch kurz mal vorbeigehen und es sich ansehen, was wahrscheinlich auch jeder tun wird wenn er/sie in Washington ist. 


Washington Monument

Gleich gegenüber vom Weißen Haus ist dann auch schon das Washington Monument das man, egal wo man sich in Washington befindet, von fast überall sehen kann. Der Obelisk ist knapp 170 Meter hoch und somit das höchste Steinbauwerk der Welt. Ursprünglich sollte der Turm eigentlich anders aussehen. Außerdem ging beim Bau des Monuments das Geld aus was man daran erkennen kann, dass sich ab einer gewissen Höhe die Farbe der Steine ändert. Normalerweise kann man mit einem Lift zur Spitze des Washington Monuments gelangen - leider ist dies jedoch bis voraussichtlich Frühling 2019 nicht möglich, da darin Reparaturen stattfinden. 
Quelle: https://washington.org/DC-guide-to/washington-monument (Stand 10.05.2017)





Lincoln & World War II Memorial

Wenn man dann vom Washington Monument in Richtung Westen geht, gelangt man zum World War II Memorial und entlang des Reflecting Pool's schließlich auch zum Lincoln Memorial. Dieser ganze Platz beziehungsweise Ort ist einfach etwas ganz Besonderes. Inmitten des World War II Memorial befindet sich ein super schöner, riesiger Brunnen der nachts auch beleuchtet ist. Links und rechts davon sind Daten und Orte angegeben, die, wie der Name des Memorials schon sagt, etwas mit dem zweiten Weltkrieg zutun haben. Gleich anschließend liegt der Reflecting Pool, den bestimmt fast jeder aus Forrest Gump, oder der berühmten Rede "I have a dream" von Martin Luther King kennt. Dieses längliche Becken hat den Namen Reflecting Pool deswegen, weil sich das Washington Monument darin spiegelt. Am Ende des Reflecting Pool's befindet sich dann das Lincoln Memorial. Was soll ich sagen, dieses Gebäude ist einfach gigantisch. Ich kann nicht genau beschreiben warum aber mir hat dieses Memorial einfach so gut gefallen. Wenn es euch möglich ist geht auch mal abends hin, denn tagsüber sind dort wirklich irre viele Menschen. Um die Sicherheit braucht ihr euch keine Sorgen zu machen, das Memorial ist beleuchtet und wird von Sicherheitspersonal bewacht. Jeweils ein paar Fußmeter weiter links beziehungsweise rechts befinden sich das Korean War Veterans Memorial und das Vietnam War Memorial - diese sollen die im Krieg gefallenen Soldaten ehren.





Korean War Veterans Memorial


Vietnam War Memorial


Das Jefferson sowie das Martin Luther King Memorial befinden sich beide am Ufer des Tidal Basin. Da ich zu diesen Sehenswürdigkeiten nicht so viel sagen kann außer dass sie eben diesen Personen gewidmet sind, möchte ich euch "nur" ein paar Bilder davon zeigen. Einen kurzen Besuch sind sie auf jeden Fall wert.

Jefferson Memorial



Martin Luther King Monument

Das Kapitol

Das Kapitol war neben dem Lincoln Memorial das was mir an den Sehenswürdigkeiten am meisten gefallen hat. Es ist ein riesengroßes, wunderschönes, altes Gebäude, dass man auch von innen erkunden kann. Im Internet kann man für einen kleinen Preis Tickets reservieren lassen. Wer das nicht möchte kann auch spontan hingehen, jedoch sollte man in diesem Fall eher recht zeitig dort sein, da der Andrang ziemlich groß ist. Wir haben es leider nicht geschafft uns das Kapitol von innen anzusehen. 



Arlington National Cemetery

Der Arlington National Cemetery ist ein 252 Hektar großes Arial das etwas außerhalb des Zentrums von Washington, im Bundesstaat Virginia, liegt. Jährlich werden hier 5400 Menschen beerdigt, wobei auf diesem Friedhof nur Präsidenten, Soldaten beziehungsweise Mitglieder der Streitkräfte, deren Frauen und Kinder begraben werden. Diese Zahlen und Fakten geben euch vielleicht einen kleinen Einblick, wie riesig dieser Friedhof ist. Er ist sogar so riesig, dass Busse die Besucher von einem Ort zum anderen bringen. Ich habe das ja eigentlich schon ein wenig heftig gefunden, dass ein Ort der Ruhe zu einer Attraktion wird, die jeden Tag von tausenden Touristen besucht wird.
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Nationalfriedhof_Arlington (Stand 10.05.2017)

Hingekommen sind wir mit dem Hop-On Hop-Off Bus von Big Bus, man kommt aber auch mit dem öffentlichen Bus dort hin. Beim Eingang des Friedhofs gibt es einen Sicherheitscheck - wenn ihr also keinen Rucksack mitnehmt geht es vermutlich etwas schneller. Zuerst holt ihr euch am besten einen Lageplan, damit ihr genau wisst wo ihr hin müsst. Die berühmtesten Sehenswürdigkeiten am Arlington Cemetery sind eigentlich das Grab von John F. Kennedy mit der Eternal Flame, das AmphitheaterThe Tomb of the Unknown Soldier und The Changing of the Guard die dort stattfindet. Ich glaube im Sommer könnt ihr euch diese jede halbe Stunde, im Winter zu jeder vollen Stunde ansehen. 





Mount Vernon

Mount Vernon ist der ehemalige Landsitz des ersten Präsidenten der USA, George Washington, und liegt, wie der Arlington Cemetery, ebenfalls im Bundesstaat Virginia. George Washington war Farmer, somit könnt ihr dort ein Haus im Kolonialstil sowie ein wunderschönes Stückchen Land besichtigen, auf dem es eigentlich nicht wie auf einem Bauernhof aussieht aber trotzdem ein bisschen daran erinnert. Wer Zeit hat und gerne in der Natur ist, der sollte Mount Vernon besuchen. Ansonsten würde ich es nur den Geschichtsinteressierten unter euch empfehlen. 






Wie man dort hinkommt: 
Nehmt die gelbe Linie der Metro zur Huntington Station. Verlasst die U-Bahn Richtung Huntington Avenue, dann kommt ihr zu einem Busbahnhof. Dort geht ihr zu der Haltestelle an dem die Fairfax Connector Busses wegfahren (ich glaube es war die letzte Haltestelle) und nehmt den Bus Nr. 101. Die Fahrt zum Mount Vernon dauert zirka 20 Minuten. Unter http://www.mountvernon.org/ könnt ihr euch nochmals genauer informieren. 

Tipp! Nehmt beim zurückfahren unbedingt wieder denselben Bus (Nr. 101), da dieser nirgends stehen bleibt und somit der schnellste ist. Ansonsten passiert euch das gleiche wie uns und ihr fahrt eine Stunde lang irgendwo in gefühlt jede Straße von Washington damit Leute aus- und zusteigen können. 


Newseum

Den letzten Tag unseres Aufenthalts in Washington haben wir im Newseum verbracht. Der Preis für ein Erwachsenenticket liegt bei zirka 25€, aber es lohnt sich auf alle Fälle. In dem Museum werden zum Beispiel alte Aufnahmen vom Fall der Berliner Mauer oder auch Tatwaffen und andere Beiweismittel von verschiedenen Kriminaltaten gezeigt. Es gibt auch eine Sammlung an Zeitungstitelblättern von 1455 bis heute - das ist schon ziemlich beeindruckend. Auch Fotos die den Pulitzer Preis gewonnen haben werden im Newseum ausgestellt. Das Museum ist auch für Kinder sehr interessant, da es einige Stationen mit Spielen gibt. Unter http://www.newseum.org/ könnt ihr euch selbst ein Bild davon machen. 







Wenn ihr längere Zeit in Washington seid besucht unbedingt mehrere Museen, da viele davon gratis besucht werden können. Für uns hat die Zeit leider nicht gereicht.

Hier gibt's noch ein Video von unserem Trip in die wunderschöne Hauptstadt der USA:


You Might Also Like

2 Kommentare

  1. Sehr schöner Beitrag :)
    Ich liebe Amerika liegt vielleicht auch
    daran, das es meine Heimat ist <3

    Toller Bilder und ich hoffe du hattest Spaß in der USA :)

    ShellyAbdallahs.Blogspot

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank :)
      Wirklich, woher kommst du genau?

      Es war wirklich sehr schön dort :)

      xx Mara

      Löschen

Subscribe